Persönliche Objektivität eines Internen Revisors

Nach dem IPPF Standard Nr. 1120 müssen Interne Revisoren unparteiisch und unvoreingenommen sein und jeden Interessenkonflikt vermeiden. Interessenkonflikte können nach den Standards als Situationen verstanden werden, „in denen ein Interner Revisor in einer Vertrauensstellung ein konkurrierendes berufliches oder privates Interesse hat.
Solche konkurrierenden Interessen können es schwierig machen, Verpflichtungen uneingeschränkt nachzukommen.“ Sind Interessenkonflikte vorhanden, können diese nach Schmidt (2018) die Prüfungsergebnisse beeinflussen.

Diesen Beitrag teilen